Alterierte Skala, was ist das? Beispiel G7 alt

Aus aktuellem Anlass im Unterricht möchte ich hier eine Frage klären, die bei den fortgeschrittenen Jazzgitarre-Schülern ständig für Verwirrung sorgt. Was ist eine alterierte Skala und wo kommt sie her? Man kann es sich leichter machen und fragen, was ist ein alterierter Dominantseptakkord? Normalerweise würden wie bei G7 von den Tönen G-B(H)-D-F ausgehen. Mögliche Alterationen sind immer die verminderte und die übermäßige Quinte, das schließt die reine Quinte D erstmal aus. Dann haben wir noch Alterationen für die None, die taucht ebenfalls vermindert oder übermäßig auf. Vom Akkord her dürfte es jede Kombination von alterierte Quinte und alterierte None sein, selbstverständlich auch einzeln. In der Skale/Tonleiter sind das schon die ganzen Töne, die es für eine alterierte Tonleiter braucht: erstmal nehmen wir D raus: G-B—F, dann kommen die alterierten Quinten hinzu G-B-Db-D#-F und schließlich die Nonen: G-Ab-A#-B-Db-D#-F. Jetzt haben wir uns reichlich enharmonische Verwechslungen eingehandelt, da ich quasi jeden Buchstaben nur einmal verwenden darf, um es schnell auf den Punkt zu bringen:

Das richtige Ergebnis ist: G-Ab-Bb-Cb-Db-Eb-F, das sieht gefährlich aus, gell? Wenn man sich aber merkt, dass es nur von der Muttertonleiter Ab melodisch Moll Ab-Bb-Cb-Db-Eb-F-G-Ab kommt und im siebten Modus steht, also auf der siebten Ton G beginnt, hat man die alterierte Skala schon geknackt. Vor allem braucht man dann keine neuen Fingersätze, praktisch! Am Ende ist es also egal, ob man durch geschickten Umgang mit der melodischen Molltonleiter dahinter kommt, oder über die Erklärung mit den Akkordtönen Zugang findet, ich glaube im echten Leben ist es meist eine Mischung.

Jens Hausmann

Schreibe einen Kommentar