B.B. King verstarb im Alter von 89 Jahren

Eine Blueslegende geht von uns.

B.B. King starb gestern am 14. Mai im Alter von 89 Jahren in Las Vegas. Seine Fans mussten damit rechnen und waren in Sorge, seit sich der Blues-Veteran Anfang Mai nach langer Krankheit in Hospitzpflege begeben musste. Das B.B. im Namen stand für Blues Boy, Riley B. King erblickte 1925 auf einer Farm von Baumwollpflückern das Licht der Welt. Er wuchs bei seiner Großmutter auf, die ihn ermunterte in der Kirchengemeinde zu musizieren. Den Durchbruch hatte der Gitarrist und Sänger mit ‚The Thrill Is Gone‘, insgesamt hat er über 75 Alben veröffentlicht und konnte 14 Grammys sammeln, etwa genauso viele Kinder werden ihm von entsprechend verschiedenen Müttern nachgesagt! King brachte seine Gitarre zum „weinen“ und schüttelte sein Markenzeichen-Vibrato buchstäblich aus dem Handgelenk. Er spielte regelmäßig mit Größen wie Eric Clapton und war einer der einflussreichsten Musiker der Blues- und Rock-Geschichte. Als vierfacher Ehrendoktor und Mitglied der Rock & Roll Hall of Fame, wie auch auf dem Hollywood Walk Of Fame wurde er schon lange als Legende des Blues gewürdigt. Einer der ganz Großen ist nun von uns gegangen. Ruhe in Frieden und Danke für die unendlich große Inspiration, B.B. King!

Jens Hausmann

Schreibe einen Kommentar